UNSERE NEUES VEREINSHAUS -  UFF FRANKFORDDERISCH!

 

Das Schmuckstück in unser Alaach ist  fertisch.

 

In nur vier Woche Arbeit habbe mer endlisch e schönes Vereinshaus.

Aus ner baufällische Buud is en Treffpunkt  für uns alle geworn.

 

Dem Uffruf zu helfe, sin so viele Gartefreunde gefolscht, das de Otto und

de Klaus ihre liebe Müh´ hatte, auszusuchen, wen se brauche könnte und musste ach viele widder haam schicke. Des is nätürlisch ironisch gemant!

 

Hand in Hand und immer e lustisch Gebabbel uff de Lipp, so habbe unsre beide Hauptmäscher, de Otto und de Klaus mit einische Helfer für „niedrische Arbeide“ es geschafft, e  bleibend Erinnerung für die „Laubenpieper“ nach uns zu hinnerlasse.

Un ihr glaabt es net, geschafft habbe die Leut`, die sonst kei Arbeit mer habbe, des warn Frankforter Rentner, die mit  Grips im Hirn, viel Ahnung von de Sach un mit Elan  an die Abbeit gegange sinn un es muss denen ach noch Spass gemacht habbe.

Natürlisch hadde die ach en gude Vorsitzende im Rücke, der es endlisch leid war un den große Schandfleck in unserer Alach net mer agucke  konnt.

 

An aner de erste Sitzunge vom neu  Vorstand wurd` kurzerhand doschgesproche, wer die günstischste Agebote fer Fab`  un Holz krischt  un wer sisch die Abeit zutraut.

Da war sofort de Otto, de Klaus, de Hans und einische annere Helfer  dabei.

 

Jetzt packe mers an!

 

Ogefange habbe erst emal die Fraue- die Barbara , die Marieta, die Monika und die Renate, die habbe erst emal die aal Bud inne wieder sauber gemacht.

 

Da war de Michael, der wollt mal sei  „Konektsche“ spiele lasse, wesche de Preise und dann war noch die Barbara, die hat halt für`s leiblische Wohl gesorscht, damit kaaner verhungert und verdorschte mußt. Immer nach dem Motto, jeden Daach ebbes Neues uffem Herd.

Und jetzt habbe mers endlisch geschafft, aus dem aale Schuppe is e Schmuckkästsche geworn.

DANK an all, die sich nachts in ihre  Träum` von aaner Seit uff die anner gewälzt und überlescht habbe und an die Annern, die einfach da war`n um zu helfe.

Vergesse darf mer natürlischt ach die„Nassauer“ net, die  gekomme sinn, wenn die Abbeit gemacht war und nur geguckt habbe, ob noch e Flasch` Bier rumstand. Aber das warn net viele, denn die meiste habbe sich wohl geschämt, weil se net geholfe habbe.

Jetzt muss nur noch de Grillplatz neu gemacht wern un des tun die  im näschste Frühjahr- wenn die Bube wieder fit sinn.

 

Des secht Eusch en aale Frankfodder- de Rudi

Im  Oktober 2008